Presse
Behandlung schwerer Formen der

Neurodermitis

Umfrage unter europäischen Neurodermitispatienten

Bonn, 26.02.19 Patienten mit schwerer Neurodermitis können ihrer Erkrankung kaum entkommen. So das Fazit einer europaweiten Umfrage unter mehr als tausend Betroffenen. Am schlimmsten ist der Juckreiz: Er prägt den Alltag in fast allen Lebensbereichen. Mehr Aufmerksamkeit und neue, gut verträgliche Therapieansätze stehen bei den Patienten ganz oben auf der Wunschliste. Eine Broschüre der Deutschen Haut- und Allergiehilfe zeigt Lichtblicke auf.

Um die Lebenssituation von Patienten mit schwerer Neurodermitis besser zu verstehen, führte die European Federation of Allergy and Airways Diseases Patient‘ Association (EFA) in neun europäischen Ländern eine Umfrage unter 1.189 erwachsenen Betroffenen durch. Das Ergebnis: Trotz länderspezifischer Unterschiede bei Diagnosestellung und Therapie ist eines überall gleich: Die schwere Neurodermitis beherrscht das gesamte Leben. Während der Befragungswoche gab fast jeder zweite Patient an, trotz Behandlung mehr oder weniger stark an Juckreiz und trockener, rissiger Haut zu leiden. 16 Prozent der Teilnehmer berichten über ein sehr schlechtes Selbstwertgefühl, bei mehr als der Hälfte der Befragten (58 Prozent) ist das Selbstbewusstsein zumindest angekratzt. Eine spanische Patientin schildert es so: „Alle Menschen betonen immer, wie tolerant sie sind, aber wenn sie mir nahe kommen, zum Beispiel im gleichen Restaurant sitzen, versuchen sie, in die andere Richtung zu schauen oder setzen sich sogar an einen anderen Platz.” 61 Prozent der Betroffenen geben an, ihre Kleidung nach ihrem Hautzustand aussuchen zu müssen. 45 Prozent fühlen sich wegen ihrer Hautbeschwerden bei der Freizeitgestaltung eingeschränkt.

Eine Heilung gibt es bis heute nicht. Doch man hat inzwischen gute Kenntnisse darüber, wie die Entzündungsreaktion bei Neurodermitis abläuft und welche Angriffspunkte für Medikamente es gibt. Eine neue innerlich wirkende Klasse von Arzneistoffen lässt hoffen, dass auch schwere Formen der Neurodermitis künftig besser bekämpft werden können. Weiterführende Informationen bietet die Deutsche Haut- und Allergiehilfe in der Broschüre „Behandlung schwerer Formen der Neurodermitis“, die mit finanzieller Unterstützung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH realisiert wurde. Sie kann kostenfrei postalisch oder im Internet angefordert oder heruntergeladen werden: DHA e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dha-schwere-neurodermitis.de.

1 Dänemark, Schweden, Großbritannien, Italien, Spanien, Tschechische Republik, Deutschland, Frankreich, Niederlande

Quelle: „Juckreiz- ein Leben lang - Die Lebensqualität und die anfallenden Kosten für Menschen mit schwerer Neurodermitis in Europa.“ EFA - European Federation of Allergy and Airways Diseases Patients’ Associations, Juli 2018

Newsletter

Newsletter
mit dem Newsletter der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V.

Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Themen und neue Broschüren, die Sie kostenlos bestellen können. Auch bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Erfahrung bei der Entwicklung und Verbesserung von Produkten einzubringen.

Aktuelle Pressemeldung

Juckreiz und Ausgrenzung sind am schlimmsten

Umfrage unter europäischen Neurodermitispatienten

Bonn, 26.02.19 Patienten mit schwerer Neurodermitis können ihrer Erkrankung kaum entkommen. So das Fazit einer europaweiten Umfrage unter mehr als tausend Betroffenen. Am schlimmsten ist der Juckreiz: Er prägt den Alltag in fast allen Lebensbereichen. Mehr Aufmerksamkeit und neue, gut verträgliche Therapieansätze stehen bei den Patienten ganz oben auf der Wunschliste. Eine Broschüre der Deutschen Haut- und Allergiehilfe zeigt Lichtblicke auf.

Read more ...

DHA auf Twitter