Presse
Behandlung schwerer Formen der

Neurodermitis

Forscher finden neuen Behandlungsweg bei Neurodermitis

Bonn, 05.12.19 Neurodermitis ist mit drei Millionen Betroffenen in Deutschland eine der häufigsten chronischen Hauterkrankungen. Besonders belastend ist der Juckreiz, der auch in ekzemfreien Phasen nie ganz nachlässt. In den letzten Jahren haben Wissenschaftler immer mehr über die Ursachen herausgefunden. Die neuen Erkenntnisse ermöglichen einen neuen Ansatz zur gezielten Behandlung der Neurodermitis.

Neurodermitispatienten haben erblich bedingt eine sehr trockene und empfindliche Haut, die beinahe ständig juckt. Die Hautbarriere, die normalerweise die Abgabe von Feuchtigkeit reguliert und schädliche Stoffe fernhält, ist bei ihnen gestört. Dennoch ist Neurodermitis mehr als eine Hauterkrankung: Sie ist auch die Folge eines überaktiven Immunsystems, das schon auf harmlose Einflüsse reagiert – und beispielsweise Ekzeme auf der Haut provoziert. Dank intensiver Forschung kann nun die Reaktionskette vom Reiz bis zur Hautreaktion besser verstanden werden. So genannte Typ-2-Entzündungen spielen dabei eine Schlüsselrolle.

Wenn die Haut niemals ganz zur Ruhe kommt

Ein gesundes Immunsystem reagiert auf Schadstoffe und Keime mit einer Entzündung. Diese klingt ab, sobald die Eindringlinge vernichtet sind. Bei atopischen Erkrankungen wie Neurodermitis ist das anders: Das überaktive Immunsystem löst auch dann Entzündungen aus, wenn es zum Schutz des Körpers gar nicht nötig ist – etwa bei einem Kältereiz oder wenn Allergene wie zum Beispiel Pollen auf die Haut treffen. Dies macht sich durch Rötungen, Ekzeme und Hautjucken bemerkbar. Das Tückische daran: Auch wenn die Hauterscheinungen verschwunden sind, läuft die Entzündung auf kleiner Flamme weiter und es werden weiterhin juckreizfördernde Botenstoffe freigesetzt. Daher juckt die Haut, auch wenn sie gesund aussieht. Kratzen verschlimmert das Krankheitsgeschehen, weil es die ohnehin geschädigte Hautbarriere zusätzlich beeinträchtigt. Reizstoffe, Allergene und Keime können leichter eindringen und die Entzündungsvorgänge weiter schüren. Ein Teufelskreis beginnt.

Den Signalweg unterbrechen

Die Aufklärung der Typ-2-Entzündung hat den Weg für einen neuen Behandlungsweg mit so genannten Biologika geebnet. Diese unterbrechen das Entzündungsgeschehen, indem sie die Wirkung zweier entscheidender Botenstoffe hemmen. Das Immunsystem kommt zur Ruhe, die Hautbarriere kann wieder aufgebaut werden und der Juckreiz klingt ab. Der Teufelskreis hat ein Ende. Die Neurodermitis ist nicht die einzige Erkrankung, der eine Typ-2-Entzündung zugrunde liegt. Auch allergisches Asthma, Heuschnupfen und Nahrungsmittelallergien werden durch diese Reaktion ausgelöst. Biologika, die die Typ-2 Entzündung unterbinden, können daher auch bei diesen Erkrankungen eine Therapieoption darstellen.

Broschüre und Website zur schweren Neurodermitis

Fast 40 Prozent der Patienten mit Neurodermitis leiden an einer mittelschweren bis schweren Form der Erkrankung. Die Broschüre „Behandlung schwerer Formen der Neurodermitis“ richtet sich mit Informationen und praktischen Tipps besonders an diese Zielgruppe. Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe hat den Ratgeber mit finanzieller Unterstützung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH realisiert. Er kann kostenfrei postalisch oder im Internet angefordert oder heruntergeladen werden: DHA e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dha-schwere-neurodermitis.de.

Quellen:

  • Gandhi NA et al. Nat Rev Drug Discov 2016; 15: 35–50
  • Noda S et al. J Allergy Clin Immunol 2015; 135: 324–36
  • Wynn TA, Nat. Rev. Immunol 2015; 15 271-282

Newsletter

Newsletter
mit dem Newsletter der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V.

Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Themen und neue Broschüren, die Sie kostenlos bestellen können. Auch bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Erfahrung bei der Entwicklung und Verbesserung von Produkten einzubringen.

Aktuelle Pressemeldung

Europaweite Umfrage

Neurodermitispatienten zahlen kräftig drauf

Bonn, 10.03.20 Menschen mit Neurodermitis tragen durch ihre Erkrankung nicht nur eine große körperliche und psychische Belastung. Sie müssen auch tief in die Tasche greifen, um zusätzliche Gesundheitskosten zu bestreiten, insbesondere für spezielle Hautpflegemittel. Neurodermitispatienten in Deutschland zahlen dafür jeden Monat durchschnittlich 77 Euro. Das zeigt eine europaweite Umfrage.

Read more ...

DHA auf Twitter

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.